Nachrichten, Veranstaltungen und Medien

    1. 2018-10-02

      10 Jahre Kenzo – Mit Wohnimmobilien in Japan zum Erfolg

      Kenzo

      Herr Dr. Meyer zu Brickwedde, warum haben Sie Kenzo Capital Corporation vor 10 Jahren gegründet?

      Ich habe diesen Schritt gemacht, weil der japanische Immobilienmarkt damals reif dafür wurde, zentraleuropäische, langfristig orientierte Kerninvestoren aufzunehmen. Diese institutionellen Anleger wollte ich beraten und unterstützen.

      Was meinen Sie damit, dass der Markt „reif“ wurde?

      Der japanische Immobilienmarkt ist sehr jung. Lange war der Markt fast ausschließlich in der Hand japanischer Firmen und Privatpersonen. Immobilien wurden als Wertanlage gehalten, allerdings ohne die Absicht und die Fähigkeit der Ertragsoptimierung. Erst seit dem Jahr 2000 engagieren
      sich hier institutionelle Investoren. Als ich damals in der HypoVereinsbank ein Team für strukturierte Immobilienfinanzierungen aufbaute, investierten nur opportunistische Investoren wie US-Hedgefonds und -Investmentbanken.

      2001 hob Japan dann den Markt für börsennotierte Investmentfonds aus der Taufe. Diese REITs
      müssen über die Entwicklung ihrer Investitionen und ihres Portfolios sehr detailliert informieren. Dadurch verbesserte sich allmählich die Transparenz, bis der japanische Markt 2007 das Prädikat „transparent“ im Real Estate Market Transparency Index Jones Lang Lasalle erhielt. Das war der Startschuss für Kenzo.

      Im Rückblick hätte das Timing besser sein können. Wie ging es mit Kenzo los?

      Zuerst wurden wir vom Lehman-Crash gestoppt. Die Umsätze mit Immobilien brachen stark ein, die US-Investoren verließen Japan. Kaum war diese Durststrecke beendet, sorgte Fukushima im Frühjahr 2011 für negative Japan-Schlagzeilen. Investoren aus Deutschland und Europa verzichteten aus Sorge vor einem Preisverfall auf schon geplante Investitionen. Dabei blieben die Preise selbst in den sechs Monaten unmittelbar nach der Katastrophe stabil. Im Wohnbereich stiegen sie sogar an.

      Welche Lehren haben Sie mit Kenzo aus dieser schwierigen Zeit gezogen?

      Wir haben uns damals gesagt, dass wir nicht einfach nur Investoren beraten sollten. Dann hängen wir nämlich von Entscheidungen ab, die losgelöst vom japanischen Markt gefällt werden. Das hat uns dazu bewogen, einen eigenen Fonds aufzubauen. Das hatte ich ohnehin vor, aber eigentlich erst später.
      Bei unserem Fonds brauchen wir immer noch die Zustimmung der Investoren, aber wir sind an ihren Entscheidungen aktiv beteiligt.

      Warum haben Sie sich mit Kenzo für Wohnimmobilien entschieden?

      Erstens belohnt Wohnen den Investor in Japan mit 4,5 % Rendite. Das liegt etwa 1 bis 1,5 Punkte über den Büro-Renditen in Japan. Zweitens ist Wohnen viel stabiler als Büros. Drittens lässt sich das Risiko mehr streuen. Ein kleiner Einstieg in den Büromarkt im Zentrum von Tokio erfordert 250-350 Millionen Euro und man konkurriert mit vielen anderen Bietern. Bei Wohnen ist das anders. Wir investieren jeweils 10-25 Millionen Euro in ein Objekt und haben die Wahl zwischen guten Wohnlagen in Tokio, Osaka, Nagoya, Fukuoka und Sapporo.

      Spricht der demografische Wandel in Japan nicht gegen Wohnimmobilien?

      Japans Bevölkerung altert und schrumpft. Das ist nicht zu leugnen. Aber es gibt gegenläufige Trends. Zum Beispiel die Urbanisierung. Japans Zentren wachsen weiter: Junge Japaner vom Land suchen dort Arbeit, ältere Japaner die Nähe zu Einkaufszentren und medizinischer Versorgung. Dazu kommt eine wachsende Zahl von ausländischen Arbeitskräften. Unser Fonds investiert im Bereich erschwingliches Wohnen und ist daher ein Nutznießer dieses starken und langfristigen Wandels.

      Ihr Fonds erlebt guten Zuspruch. Wie erklären Sie sich diesen Erfolg?

      Tatsächlich haben wir Zusagen für die Hälfte des Eigenkapitals und schon über 150 Millionen Euro investiert. Bis Mitte 2019 werden es 250 Millionen Euro sein. Die Erklärung ist einfach: Der Markt
      ist sehr attraktiv und das Umfeld sehr positiv. Die Regierung ist stabil und wirtschaftsorientiert.
      Wir haben absolute Vollbeschäftigung. Die Deflation wurde dank der Geldpolitik der japanischen Notenbank überwunden. Die Gehälter steigen und die Mieten ziehen an. Auch die Eigenkapitalquote
      der Immobilien-Investoren ist mit 35-40% sehr solide. Die Kernmargen sind gesunken, aber im internationalen Vergleich weiter attraktiv. Im Wohnbereich verdienen Sie hier deutlich mehr als in anderen Märkten.

      Im Rückblick: Was war die spannendste Erfahrung der letzten 10 Jahre?

      Das ist sicher die Anerkennung unserer Strategie durch unsere japanischen Partner. Die Japaner schätzen uns sehr dafür, dass wir langfristig orientiertes, stabiles Kapital aus Europa holen. Ein Ausdruck dieses Vertrauens ist der japanisch-deutsche Roundtable für Immobilien, der vom Staatssekretär im Ministerium für Land, Infrastruktur und Verkehr angeregt wurde. Das Ministerium sorgt für die japanischen und Kenzo für die deutschen Teilnehmer. Im Oktober findet dieser Roundtable mit Top-Managern beider Länder bereits zum achten Mal statt. Dieser vom Ministerium initiierte Roundtable ist auch ein Beweis dafür, das Japan sich für Investments internationaler Investoren genauso geöffnet hat wie für Touristen und Gastarbeiter. Die Zahl der der ausländischen Besucher hat sich seit 2010 verfünffacht, die Zahl ausländischer Arbeitnehmer seit 2012 verdoppelt.

      Und wo sehen Sie Kenzo in zehn Jahren?

      Ich habe Kenzo mit der Vision aufgebaut, das Kompetenzzentrum für Japan-Investitionen für zentraleuropäische Anleger zu werden. Ich denke, in zehn Jahren werden wir dieses Ziel erreicht haben und der am meisten anerkannte Investor und Berater für diesen Markt sein. Es gibt natürlich institutionelle Anleger, die jemanden suchen, der auf der ganzen Welt überall alles für sie macht. Aber für Investoren, die einen spezialisierten Berater und Asset Manager bevorzugen, sind wir der ideale Partner.

      Was macht Sie so zuversichtlich?

      Wir konzentrieren uns allein auf den japanischen Markt und unsere Beratungsaktivität richtet sich allein auf den deutschsprachigen, institutionellen Investor. In unserem Unternehmen ist auch das Wissen vorhanden, untern welchen rechtlichen und aufsichtsrechtlichen Bedingungen dieser Investor in Japan anlegen kann. Wir wissen auch, wie risikoavers oder -freudig das bei uns angelegte Geld ist. Daher können wir uns ganz gezielt auf jeden einzelnen Investor einstellen. Diesen Mehrwert bietet sonst niemand.

    2. 2018-09-03

      Investment-Pionier verstärkt Kenzo-Team

      Kenzo

      Die Kenzo Capital Corporation erweitert ihr Management-Team um einen Chief Investment Officer. Der erfahrene Immobilienspezialist Takehiko Uehara wird die neu geschaffene Position zum 1. September übernehmen.

      „Ich freue mich sehr, dass wir mit Herrn Uehara einen wahren Investmentpionier im japanischen Immobiliensektor für uns gewinnen konnten“, erklärte Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde, Präsident und CEO der Kenzo Capital Corporation.

      Als Chief Investment Officer wird Herr Uehara das Investment-, Underwriting-, Asset- und Portfoliomanagement verantworten sowie die Kenzo-Anlagestrategie für Japans komplexen, aber lukrativen Immobilienmarkt zusammen mit dem Präsidenten und CEO weiterentwickeln und umsetzen.
      Herr Meyer zu Brickwedde wird sich künftig verstärkt auf die Betreuung der Investoren konzentrieren.

      Herr Uehara war zuletzt Vizepräsident des renommierten japanischen Asset Managers Genkai Capital Management. Von 2008 bis 2016 leitete er die japanische Niederlassung der deutschen Hypo Real Estate (später Deutsche Pfandbriefbank). In dieses Unternehmen war er 2004 als Leiter der
      Immobilienfinanzierung und Vertreter des damaligen Präsidenten Dr. Meyer zu Brickwedde eingetreten.

      „Zusammen haben wir die Hypo Real Estate Japan zum größten nicht-japanischen Immobilienfinanzierer aufgebaut und in den Jahren 2006 und 2007 ein jährliches Neufinanzierungsvolumen von 250 Milliarden Yen (2 Milliarden Euro) erreicht“, erklärte Meyer zu Brickwedde.

      Während der gemeinsamen Zeit gelangen Uehara zahlreiche bahnbrechende Abschlüsse und Leistungen. Dazu gehörten:

      • der bis heute größte in Japan begebene Mezzanine-Immobilienkredit;
      • die erste regresslose Immobilienkreditfinanzierung in Japan zu einer Zeit, als japanische Banken hierfür noch nicht zur Verfügung standen;
      • die bis heute einzige Refinanzierung eines japanischen Immobilienkreditportfolios durch einen deutschen Pfandbrief – dafür entwickelte Herr Uehara eine Struktur zur Aufnahme japanischer Kreditforderungen in einen Pfandbrief-Deckungsstock;
      • die erste und auf viele Jahre einzige Einladung einer ausländischen Bank zu einer Finanzierung durch einen der größten japanischen Immobilienentwickler.

      „Ich bin daher davon überzeugt, dass wir mit Herrn Uehara als Chief Investment Officer unsere Leistungen für Investoren steigern und unseren Kunden noch besser dienen können“, sagte Meyer zu Brickwedde.

      Investment-Pionier verstärkt Kenzo-Team – Summary

    3. 2017-07-28

      Kenzo Japan Real Estate Fund erfolgreich gestartet

      Kenzo

      Der auf deutsche Investoren spezialisierte japanische Investmentberater und Asset Manager Kenzo Capital Corporation Inc., Tokio, hat am 28. Juli 2017 mit einem Erstinvestment in vier Apartmenthäuser für umgerechnet rund 30 Mio. Euro den Kenzo Japan Residential Fund erfolgreich gestartet. Kapitalzusagen zweier Erstinvestoren über 45 Mio. Euro legen den Grundstein: ein großes Frankfurter Asset-Management und Beratungshaus und ein berufsständisches Versorgungswerk.

      Der Kenzo Japan Residential Fund investiert in den großen Metropolen Japans, schwerpunktmäßig im Großraum Tokio und Osaka sowie in Nagoya und Fukuoka. Gekauft werden moderne Wohnimmobilien der Risiko-Klasse Core, ergänzt durch Objekte mit einem Aktiv-Management-Ansatz (Core Plus und Value Add). Damit wird für das Fondsportfolio eine durchschnittliche jährliche Ausschüttung von 5 % und – nach Verkauf in ca. 7 Jahren – eine rechnerische Rendite (IRR) von 8 % angestrebt. Das gesamte Eigenkapital-Zielvolumen des Fonds soll ca. Euro 250 bis 300 Millio-nen erreichen, das Investmentvolumen rund Euro 480 bis 550 Millionen.

      Der auf deutsche Investoren spezialisierte japanische Investmentberater und Asset Manager Kenzo Capital Corporation Inc., Tokio, steht in enger Partnerschaft mit dem lokalen Immobilienentwickler, Fonds- und Asset Manager in Tokio, der Haseko Real Estate Gruppe. Sie ist Teil der Haseko Corporation, des größten japanischen Bauunternehmens für Wohnimmobilien. In Deutschland ist Kenzo mit der „Kenzo Japan Real Estate GmbH“ in München vertreten und konnte mit der PATRIZIA Wohninvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH den führenden, auf Wohnimmobilien spezialisierten Anbieter von Immobilienfondsleistungen gewinnen.

      „Aufbauend auf Know-how und Erfahrung unseres Teams stärkt dieses Mandat PATRIZIAs Wettbewerbsposition in einem Markt, der aufgrund des starken japanischen Wirtschaftswachstums und seiner politischen Stabilität zunehmend attraktiv für Investoren ist. Mit der Erfahrung dieser Zusammenarbeit von Spezialisten, die sich teilweise schon seit mehr als einem Jahrzehnt aus japanischem Investmentgeschäft kennen, planen wir eine weitere Expansion unserer Fondsadministration,” so Dr. Sven Eggers, Geschäftsführer, PATRIZIA Wohninvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, Augsburg, die den Fonds aufgelegt hat und verwalten wird. In Yen notiert, richtet sich der Fonds an institutionelle Investoren in Deutschland, vorwiegend Kapitalsammelstellen wie Versorgungswerke und Versicherungen.

      Bei der Etablierung der Marke Kenzo im Kreis der deutschen Investoren steht die Metzler Real Estate GmbH beratend zur Seite und unterstützt den japanischen Asset Manager bei Marketingstrategie, Aufbau und Management des Fondsgeschäfts. „Dabei hilft die gute Vernetzung von Metzler sowohl im deutschen wie im japanischen Kapital- und Finanzmarkt” so Bernd Sommer, Geschäftsführer, Metzler Real Estate GmbH, Frankfurt.

      Die Beteiligungsstruktur – ein offener Spezial AIF – wurde in steuerrechtlicher Hinsicht von Rödl & Partner entwickelt. Clifford Chance hat die investmentrechtliche Übereinstimmung geprüft und KPMG das steuerliche Konzept in Japan.

      „Der japanische Markt bietet in seinen Metropolen eine große Auswahl von hervorragenden Investitionsmöglichkeiten in Wohnimmobilien. Bei Core-Objekten können wir erfahrungsgemäß auf stabile Erträge setzen. Die Zusammenarbeit mit Haseko ermöglicht uns den Zugriff auf gute Gelegenheiten, um Wohnobjekte in erstklassigen Lagen durch aktives Management wieder zu Core- Immobilien zu entwickeln. Wir freuen uns, mit dem Kenzo Japan Residential Fund diese Investmentmöglichkeiten für deutsche institutionelle Investoren erschließen zu können, “ so Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde, Präsident & CEO, Kenzo Capital Corporation, Tokio. Er hat seit dem Ende der neunziger Jahre vor Ort maßgeblich an der Entwicklung der institutionellen Qualität des japanischen Immobilienmarktes mitgewirkt und stellt heute fest: „Die Deal-Pipeline für mögliche weitere Ankäufe ist gut gefüllt“.

      Kenzo Japan Real Estate Fund erfolgreich gestartet

    4. 2015-12-11

      Privathaushalte und gewerbliche Investitionen bringen Japan zurück auf Wachstumskurs

      Kenzo

      Alle Zahlen in %, hochgerechnet auf Jahresbasis

      Japan ist wieder auf Wachstumskurs. Nachdem sich im 2. Quartal ein Abschwächen des wirtschaftlichen Wachstums andeutetet, kehrt Japan, unterstützt durch eine solide Belebung der Inlandsnachfrage, auf Wachstumskurs zurück.
      Dabei ist hervorzuheben, dass in allen Bereichen der Inlandsnachfrage von privater Seite eine Verbesserung eingetreten ist. Auch der Export hat sich erholen können. Lediglich der Rückgang der Lagerhaltung drückte das Ergebnis.
      Unterstützend für die Nachfrage der Privathaushalte wirkte das Wachstum der Lohn- und Gehaltseinkommen der Beschäftigten aus, die im 3. Quartal auf Jahresbasis in der Summe bei JPY 262,6 Billionen lagen und damit um 0,7% oberhalb der Einkommen im Vorquartal bzw. 1.4% höher als im Vorjahr.
      Die gute Stimmung am heimischen Markt wird auch durch das Wachstum der Kreditausleihungen der japanischen Banken bestätigt, die binnen Jahresfrist (November 2015 zum Vorjahr) um 2,4% auf JPY 493 Billionen gewachsen sind. Laut Umfrage der Bank of Japan unter den 50 größten Banken Japans ist die
      Kreditnachfrage bei den nicht-produzierenden mittelgroßen und kleinen Unternehmen besonders stark. Auch dies bestätigt die Zuversicht in die Binnenwirtschaft.

      Für das Geschäftsjahr 2015 (April bis März 2016) geht die Regierung von einem Wachstum von 1,5% aus.

    5. 2015-11-24

      Verbindungen aufbauen und auf Austausch setzen

      Kenzo

      Am 5. Oktober setzte der Japanese/German Real Estate Investment Roundtable mit dem zweiten Treffen, diesmal anlässlich der Expo Real in München, den Austausch zu den Immobilienmärkten beider Länder fort. Bereits im Mai fand auf Initiative des japanischen Ministeriums für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus (MLIT) und unter der Schirmherrschaft der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan das erste Roundtable Gespräch in Tokio statt.
      Auch diesmal trafen sich Spitzenvertreter der Immobilienindustrie beider Länder, zu einer lebhaft und engagiert geführten Diskussion über die Investmentmöglichkeiten in Japan und in Deutschland und tauschten offen aus, wie in dem jeweiligen Land den Besonderheiten des Marktes zu begegnen ist. Die Teilnehmer beschlossen, dieses Roundtable Meeting als dauerhaftes Diskussionsforum zu etablieren Die Runde soll dazu dienen, durch Diskussion und Information das gegenseitige Verstehen zu verbessern und damit Transparenz zu fördern und Zusammenarbeit bei Investments und Entwicklungen im Immobilienbereich anzustoßen.
      Deputy Minister Kaibori, MLIT, leitete die Delegation der größten Immobilienentwickler und Investmentmanager aus Japan. Die deutsche Seite wurde von Gerhard Wiesheu, Vorstandsvorsitzender des Deutsch Japanischen Wirtschaftskreises, Partner, B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, geführt.

      (von links nach rechts: Shuji Tomikawa, President Mitsui Fudosan Investment Advisors, Inc., Yasuki Kaibori, Leonard Meyer zu Brickwedde, Gerhard Wiesheu)

      Abenomics auf dem Wege

      Am 16. Dezember 2012 gewann die Partei von Shinzo Abe die Unterhauswahlen in Japan und übernahm damit die Führung einer neuen Regierung als Premierminister.

      Nach zwei Jahren ergibt eine kurze Bestandsaufnahme zu einigen wichtigen Entwicklungen folgendes Bild zur Entwicklung und zu einigen Perspektiven, die sich seit Übernahme der Führung des Landes durch Abe unter seiner ‘Abenomics’ benannten Wirtschaftspolitik, ergeben haben:











      “Japans Börse ist für 2016 klarer Favorit” Finanz und Wirtschaft

      http://www.fuw.ch/article/japans-borse-ist-fur-2016-klarer-favorit/

    6. 2015-08-13

      Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Japan soll gegenseitige Investitionen fördern

      Kenzo

      Am 16. Juli 2015 gaben Deutschland und Japan die grundsätzliche Einigung über ein neues Doppelsteuerabkommen zwischen beiden Ländern bekannt. Entsprechend der Mitteilungen der Finanzministerien beider Länder soll „das neue Abkommen die Quellensteuern auf Einkommen aus Investitionen im jeweils anderen Land (auf Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren) senken, um damit Investitionen zwischen beiden Ländern stärker zu fördern.“ Die neuen Vereinbarungen soll ab 2017 gelten.

      Starker Arbeitsmarkt:
      Erfolgsrate von stellensuchenden Universitätsabsolventen der auf Rekordhöhe

      Am 7. August 2015 gab das Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Technologie bekannt, dass die
      Erfolgsrate von Universitätsabsolventen, die im März ihr Studium abgeschlossen hatten und sich um Ersteinstellungen bewarben, bei 72,6% lag; der höchste Wert seit 10 Jahren, 2008 lag dieser bei 69,9%. 409.754 Studienabgänger fanden nach März 2015 eine Ersteinstellung, im Vorjahr lag die Zahl bei 375.957. Neben anderen positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt, unterstreichen auch die Zahlen der Einstellung von Berufsanfängern die positiven Effekte der Wirtschaftspolitik der Regierung Abe.

      Der Arbeitsmarkt hat sich insgesamt seit Übernahme der Regierung durch Premierminister Abe im Dezember 2012 positiv entwickelt. Nach den Statistiken der Regierung lag die Zahl der Beschäftigten im Juni 2015 bei 63,9 Millionen, im Vergleich zu nur 62,5 Millionen im Dezember 2012. In den 18 Monaten seit Dezember 2012 sind damit 1,4 Millionen Arbeitsplätze entstanden. Auch die Zahl der insgesamt für den Arbeitsprozess bereitstehenden Bevölkerung wuchs bis Juni 2015 auf 66,1 Millionen, es waren 65.3 Million im Dezember 2012. Die Arbeitslosenquote in Juni 2015 betrug 3,4%, nachdem diese im Dezember 2012 noch bei 4.3% lag.

      Japanische Frauen drängen zunehmend in den Arbeitsmarkt, motiviert von den Regierungsbekundungen zur Verbesserung der Karriere- und Managementchancen

      Von den erwähnten 1.4 Millionen neuen Beschäftigten sind 1,2 Millionen Frauen. Das wachsende Anteil der Frauen am Arbeitsmarkt ist eine erfreuliche Entwicklung für die Wirtschaft. Sie signalisiert die Erfolgsaussicht der Regierungspolitik, mittels Verbesserung von Karriere- und Managementchancen mehr Frauen am Arbeitsprozess zu beteiligen.

      Zum Immobilienmarkt:
      Wachsender Bürobedarf führt zu sinkendem Leerstand bei steigenden Mieten

      Der Leerstand in den 5 zentralen Stadtgemeinden in Tokio sank im Juni 2015 auf 5,1%. Im Vergleich zum niedrigsten Stand von 2,7% in 2007 bleibt damit zwar noch Luft, jedoch gewährt auch das derzeitige Niveau schon Raum für Mietpreissteigerungen. Die Mieten in Tokio stiegen seit dem Tiefstand von 2013 um 7% und liegen damit heute bei etwa 80% des Höchststands von 2008.
      Wie CBRE berichtet, stiegen die Mieten in Tokio in nahezu allen Stadtteilen, wobei allerdings die Mieten im zentralen Tokio in Gebäuden der Klasse A am stärksten anzogen und der Trend hier an Dynamik gewann. Unserer Meinung nach wird der Trend steigender Mieten anhalten und auch Städte wie Osaka, Nagoya, Fukuoka erreichen.

      Wohnmieten auf dem Aufwärtstrend

      Die Wohnungsmieten im Großraum Tokio steigen seit 2013 langsam aber stetig; ein Trend, der auch im ersten Halbjahr 2015 anhielt. Der Wohnungsmietpreis-Index von Sumitomo Mitsui Trust Research Institute, weist stabile Mieten im Großraum Osaka, in Nagoya, Fukuoka und in Sapporo aus, mit steigender Tendenz im 1. Quartal 2015.

      Transaktionsvolumina steigen weiter; ausländische Investoren verstärken Aktivitäten; wachsende Investmentaktivitäten erreichen die Regionen

      Im Dezember 2014, hielten J-REITs und Private Fonds gemeinsam in der Summe JPY 27.7 Billion an verwaltetem Immobiliarvermögen (Assets under Management, AuM); ein Plus von JPY 300 Milliarden seit Juni 2014. Während das Verwaltungsvolumen der J-REITs um JPY 700 Milliarden wuchs, verjüngte sich das Vermögen der Privaten Fonds um JPY 400 Milliarden. Die Aussichten für Private Fonds sind dennoch gut, laut Sumitomo Mitsui Trust Research Institute wollen zahlreiche ausländische Investoren ihr Engagement in Japan verstärken.

      Laut CBRE, stieg das Transaktionsvolumen im 1. Quartal 2015 um 8.6% im Vergleich zum Vorjahr und betrug JPY 1.1 Billion. Die Steigerung wurde durch einen Sprung bei den Investitionen ausländischer Investoren hervorgerufen, die im Großraum Tokio investiert haben, zunehmend auch die Regionen Japans berücksichtigen. Investitionen von J-REITs machen mit einem Investmentanteil von ca. 45% weiterhin den größten Teil des Marktes aus. Ausländische Investoren haben im 1. Quartal mit JPY 158 Milliarden doppelt soviel investiert wie im gleichen Vorjahreszeitraum.

      Nach einem Bericht von CBRE stiegen die Investitionen von J-REITs in den Regionen in Japan wieder auf über 40% in 2014 (zuvor 30%). Ausländische Marktteilnehmer investierten 2014 18% in regionale Standorte (Standorte außerhalb des Großraum Tokio, zuvor waren es 8% auf dem Tiefststand in 2009).

    7. 2015-02-23

      Wirtschaftswachstum im 4. Quartal betätigt End der Konsum- und Investmentflaute und der Deflation

      Kenzo

      Die Zahlen zum vorläufigen BIP für das 4. Quartal 2014, die am 16. Februar veröffentlicht wurden, ergeben ein annualisiertes Wachstum von 2,2%. Besonders hervorzuheben ist die Wachstumsrate des nominalen BIP mit annualisiert 4,5%, und ein BIP-Deflator von + 0,5% gegenüber – 0,3% im 3. Quartal und + 1,9% im 2. Quartal. Während der Deflator noch unter der Steuererhöhung im vergangen April leiden mag, bestätigen der Trend und das starke Wachstum des nominalen BIP, das Japan auf dem Weg aus der Deflation ist.

      Private Ausgaben (Konsum und Investitionen) trugen 1.0%, im Vergleich zu 0.1% im Vorquartal zum Wachstum bei. Diese Zahlen deuten auch eine Umkehr der Zurückhaltung der Privathaushalte bei Investitionen an, die nach der Umsatzsteuererhöhung im April 2014 bestand. Das Netto-Außenhandelsergebnis trug, dank verbesserter Exporte (plus 2,7% im Vergleich zum Vorquartal) und einer nur moderaten Steigerung der Importe (plus 1,3%), 0,8% zum Wachstum bei. Der schwächere JPY und fallende Ölpreise wirken nun positiv.

      Die Belastung des Wirtschaftswachstums in den beiden Vorquartalen ist das Ergebnis einer zu frühen Steuererhöhung

      Die Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung in der obigen Tabelle bestätigen, dass das Schrumpfen der Wirtschaft im 2. und im 3. Quartalen 2014 Folge einer verfrühten Umsatzsteuererhöhung war. Premierminister Abe hat dies erkannt und rief für den 14. Dezember 2014 Neuwahlen aus, bei denen Abe und seine Partei um ein Mandat zur Verlegung der zweiten Stufe der Steuererhöhung baten. Die Wahlen brachten einen Erdrutschsieg für die Partei von Premierminister Abe. Die nächste Stufe der Umsatzsteuererhöhung findet nun im April 2017 statt (ursprünglich Oktober 2015). Mit der Gewissheit einer Verschiebung der nächsten Steuererhöhung wird die Wirtschaft auf den Pfad eines robusten anhaltenden Wachstums zurückfinden.

      Verschuldenssituation Japans verbessert sich aufgrund steigender Steuereinnahmen

      Obwohl viele internationale Beobachter die Reduzierung der Verschuldung Japans von einem 2,5 fachen des jährlichen BIP (die Nettoverschuldung Japans liegt bei dem 1,4 fachen) fordern, sollte die Schuldenposition des Landes derzeit bei der Wirtschaftspolitik nicht im Vordergrund stehen. Die Schulden Japans sind fast ausschließlich im Inland aufgenommen. Die Wirtschaftspolitik muss das Wirtschaftswachstum und eine kontrollierte Inflation im Fokus halten.
      Statt über höhere Umsatzsteuern kann das öffentliche Defizit auch durch die Steigerung der nominalen BIP und der daraus resultierenden höheren Steuereinnahmen verbessert werden: Am 10 Februar veröffentlichte die Regierung (Finanzministerium) die Zahlen zur Staatsverschuldung zum Jahresende mit JPY 1.029 Billionen. Dies entspricht einem Rückgang um JPY 9 Billionen im Vergleich zum Ende des 3. Quartals (Sept. 2014). Durch die Umsatzsteuererhöhung fließen maximal JPY 2 Billionen pro Quartal zusätzlich in die Staatskasse. Folglich ist die Reduzierung der Staatsverschuldung viel wesentlicher auf erhöhte Steuereinnahmen durch ein gestiegenes nominales BIP zurückzuführen.

      Büroflächen für Expansion in Tokio gesucht

      Mietpreise für neue Flächen in Bürogebäuden der Klasse A steigen weiter an. Seit der Trend steigender Mieten im 2. Quartal 2012 einsetzte, haben sich die Büromieten in Gebäuden der Klasse A in Tokio bis Dezember 2014 im durchschnitt um 11% binnen Jahresfrist verbessert (quartalsweise im Vergleich zum selben Quartal der Vorjahres). Bei dem geplanten moderaten Wachstum der Büroflächen in den kommenden Jahre und gleichzeitig anhaltendem Bedarf an zusätzlichen Büroflächen, gehen wir von einem mittelfristig anhaltenden Aufwärtstrend für Büromieten aus.

      Investment Markt: J-REITs waren auch in 2014 die dominierende Investorengruppe. Zugleich stieg auch das Investmentinteresse ausländischer Investoren. Die Investmentrenditen für Spitzenobjekte im Bürosektor in Tokio liegen bei 3,4%, für erstklassige Wohnimmobilien in der Stadt Tokio bei 4,0 bis 4,5%. Damit liegen die Renditen deutlich niedriger als zum Vorjahresende. Wir erwarten, dass Investmentrenditen auch weiterhin unter Druck sein werden. J-REITs und private (nicht börsennotierte) REITs werden auch in 2015 mit anhaltend starkem Investmentinteresse aktiv sein. Zusätzlich erwarten wir ein weiter wachsendes Interesse von ausländischen Investoren.

    8. 2014-12-02

      Detailinformationen zur Entwicklung des Wirtschaftswachstums in Japan deuten anhaltend robuste Erholung an

      Kenzo

      Während die Zahlen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im dritten Quartal von annualisiert minus 1,6% nach minus 7,3% im Vorquartal eine Rezession anzeigen, rät eine detaillierte Betrachtung der Details zu einer anderen Schlussfolgerungen.

      Der private Sektor (Konsum und Investitionen) hat sich, wenn auch enttäuschen wenig erholt, und trug zu einer Verbesserung des BIP um 0.1% bei. Auch die Ausgaben der öffentlichen Haushalte trugen positive zur Entwicklung bei (+0.7%), ebenso der Export (+0.3%).

      Das insgesamt schlechte Ergebnis wurde vor allem durch die Veränderung der Lagerhaltung die auf das BIP einen Effekt von minus 2,6% hatte, bestimmt. Japanische Firmen haben die Lagerbestände abgebaut und damit auf die geringe Nachfrage im Vorquartal reagiert, die ein Ergebnis der Umsatzsteuererhöhung von 5% auf 8% im April war.

      Für das kommende Quartal wird allgemein eine Erholung der Lagerhaltung erwartet, die insgesamt in 2014 zurückgegangen ist.

      Die im Dezember fälligen Gehaltsboni werden den höchsten Stand seit 5 Jahren erreichen. Japanische Unternehmen zahlen, abhängig von der Unternehmensentwicklung, zweimal jährlich im Juni und im Dezember Gehaltsboni in der Größenordnung von 1.5 bis 4 Monatsgehältern aus.

      In der Konsequenz ist zu erwarten, dass die steigenden Einkommen zur Stimulierung der privaten Haushaltsaugaben führen und sich der Einfluss der Lagerhaltung auf das Wirtschaftswachstum umkehren wird.

      Der Rückgang des BIP ist das Ergebnis einer zu frühzeitigen Steuererhöhung.

      Die Regierung unter Premierminister Abe hat dieses erkannt und reagiert. Das Parlament wurde aufgelöst und Neuwahlen für den 14. Dezember angesetzt. Bei den Wahlen wird sich Abe und seine Partei ein Mandat für die Wirtschaftspolitik und Reformpläne der Regierung und für eine Verlegung der zweiten Erhöhung der Konsumsteuer von Oktober 2015 auf April 2017 einholen.

      Obwohl viele internationale Beobachter eine Reduzierung der Verschuldung Japans von einem 2,5 fachen des jährlichen BIP (die Nettoverschuldung Japans liegt bei dem 1,4 fachen) fordern, sollte die Schuldenposition des Landes derzeit bei der Wirtschaftspolitik nicht im Vordergrund stehen. Die Schulden Japans sind fast ausschließlich im Inland aufgenommen. Japan muss für ein Wachstum der Wirtschaft sorgen. Die Wirtschaftspolitik muss das Wirtschaftswachstum und eine kontrollierte Inflation im Fokus halten. Wenn der private Sektor und die Unternehmen der Entschlossenheit und der Zielerreichung dieser Politik vertrauen, wird konsumiert und investiert.

      Büroflächen für Expansion in Tokyo gesucht

      Das Ergebnis einer jährlichen Untersuchung zum Bürobedarf in Tokio von Mori Building Co., Ltd., zeigt erstmalig seit 5 Jahren Expansion als den am häufigsten genannten Grund für Suche nach neuen Mietraum auf. In den vergangenen Jahren waren Mieteinsparungen (Nr. 1 von 2009 bis 2011) und Verbesserung der Erdbebensicherheit der meistgenannte Grund.

      Wir erwarten, dass die Zahlen zum Wirtschaftswachstum im 4. Quartal das Anhalten eines robusten Aufschwungs bestätigen werden.

      Erste Indikatoren weisen bereits darauf hin: Die Industrieproduktion hat sich im Oktober um 0.2% gegenüber den Vormonat und damit zum vierten mal in Folge verbessert. Die Erwartungen für November liegen bei +2,3%. Der Private Konsum ist im Oktober um 0.9% angestiegen. Dies war der dritte Monatsanstieg in Folge, auch wenn der Wert noch immer 4% unter dem Vorjahresniveau liegt. Mit einem anhalten der Erholung ist, angesichts der zu erwartenden Dezember Gehaltsboni die auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren erwartet werden, und angesichts der Ankündigung der Regierung, den zweiten Schritt der Umsatzsteuererhöhung um 18 Monate hinauszuschieben, zu rechnen.

    9. 2014-03-20

      Hoher Beschäftigungsstand zeigt Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen: First Retailer wird 16.000 Teilzeitkräfte als Festangestellte vertraglich verbessern

      Kenzo

      Nikkei Newspaper berichtet in einem Artikel, dass First Retailer, die unter dem Markennamen ‘Uniqlo’ Japans größte Einzelhandelskette für Freizeitkleidung betreiben, 16.000 der insgesamt 30.000 Teilzeitkräfte innerhalb der kommenden 2 bis 3 Jahre Festanstellungen anbieten wird. Mit der Umstellung soll im April begonnen werden. Ziel dieser Verbesserung der Bezahlungs- und Anstellungsbedingungen ist es, die Mitarbeiter langfristig zu binden.

      Damit reagiert das Unternehmen auf den zunehmend angespannten Arbeitsmarkt. Nach einer Untersuchung der Vermittlungsagentur Recruit Jobs stieg der Durchschnittslohn von Teilzeitkräften im Januar um 0,4% auf JPY 948, den damit historisch höchste Stundenlohn für Teilzeitkräfte. Dies war der 7. monatliche Anstieg der Lohnkosten für Teilzeitkräfte in Folge.

      Andere Einzelhandelsketten werden dem Beispiel folgen. So kündigte Starbucks die Umstellung von 800 Teilzeitverträgen in Festanstellungen an.

    10. 2014-03-03

      Ausländische staatliche Investmentfonds kaufen aggressiv japanische Aktien, norwegischer Staatsfonds verdoppelt japanische Aktieninvestments

      Kenzo

      Die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, das ausländische Staatsfonds den Anteil von japanischen Aktien binnen Jahresfrist stark ausgebaut haben. Nach dem Bericht handelt es sich dabei um langfristige Anlagen. Dem Bericht zufolge beurteilen diese Staatsfonds die als Abenomics bekannte Wirtschaftspolitik der Regierung motivierend für Reformen japanischer Unternehmen und positiv für das Wachstumspotential Japans.

      In dem Artikel wird beispielhaft der norwegische Staatsfonds genannt, der als einer der weltweit größten Staatfonds ein Anlagevolumen von umgerechnet JPY 80 Billionen verwaltet. Nach einem Bericht der norwegischen Zentralbank hielt der Fonds zum Ende 2013 japanische Aktien im Werte von JPY 3,77 Billionen, fast doppelt soviel wie zum Ende des Vorjahres (JPY 1,97 Billionen).

      Der Artikel nennt als weitere Beispiele SAMA (Saudi Arabian Monetary Authority) und GIC (Government Investment Corporation of Singapore) die ebenfalls ihre Investitionen in japanische Aktien stark ausgeweitet haben. SAMA, die zum Jahresende 2013 JPY 230 Milliarden hielten, haben binnen 6 Monaten den Anteil verdoppelt.

    11. 2013-10-01

      Unternehmer Son kauft Tiffany Ginza für JPY 32 Milliarden

      Kenzo

      Reuters und die Tageszeitung Nikkei berichten vom Kauf des “Tiffany Ginza Building” in Ginza, im zentralen Tokio für JPY 32 Milliarden durch Herrn Masayoshi Son, Gründer und CEO von Softbank, einer der größten Telefongesellschaften Japans. Das Gebäude dient Tiffany, dem US Luxusschmuckgeschäft als japanischer Hauptsitz. Bei dem gezahlten Kaufpreis wird allgemein eine Investmentrendite von 2,6% angenommen. Damit wird dieser Kauf die teuerste Investition seit der Finanzkrise sein. In 2007/08 fiel letztmalig die Investmentrendite für Ausnahmeobjekte unter 3%. Marktteilnehmer glauben jedoch, das Investitionen zu solchen Preisen Privatinvestoren vorbehalten bleiben werden.

      In 2007 kaufte ein Fonds von Goldman Sachs das “Tiffany Ginza Building” für JPY 38 Milliarden. Der Fonds geriet in Kreditverzug und die Kreditgeber übernahmen das Gebäude. 2010 kaufte Asia Pacific Land (APL) das Gebäude von den kreditgebenden Banken. Im Juni dieses Jahres gab APL den Plan zum Verkauf bekannt. An dem Bietungsverfahren beteiligten sich mehrere Investorengruppen zu denen auch einige ausländische Staatsfonds gehörten.

    12. 2013-09-09

      Tokio als Gastgeber der Olympischen Spiele 2020 gewählt

      Kenzo

      Mit Charme und einem überzeugenden Konzept gewinnt Tokio das Vertrauen des 125. IOC Kongresses für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2020

      Tokio wird die erste Stadt in Asien sein, die ein zweites Mal die Olympischen Spiele ausrichten wird. Nach den erfolgreichen Spielen in Tokio im Jahre 1964 wird Tokio Gastgeber der Olympiade 2020.
      Der Plan, 85% der Wettkämpfe und das Olympische Dorf innerhalb eines Radius von 8 km im Herzen der Stadt Tokio unterzubringen, sowie die Tatsache, dass bereits ein Budget von US$ 4,5 Milliarden durch die Stadt Tokio und viele Firmen des Landes zugesagt wurde, haben das Olympische Komitee überzeugt. In seiner abschließenden Bewerbungsansprache sagte der japanische Ministerpräsident Abe: „Tokio ist eine der sichersten Städte, heute und im Jahre 2020. Die Situation in Fukushima mag von einigen kritisch gesehen werden. Ich versichere Ihnen, die Situation ist unter Kontrolle. Von Fukushima ist niemals und wird niemals eine Gefahr für Tokio ausgehen.“

      Kenzo Capital Corporation ist sehr glücklich über diese Entscheidung. Das größte Sportereignis kommt in die Weltmetropole Tokio, einem Zentrum von Technologie, Finanzwesen und Handel. In der November Ausgabe des ‚Marktausblick Japan’ werden wir darstellen, welche Stimulierung der Wirtschaft und des Immobilienmarktes durch die Effekte der Investitionen in die bereits heute exzellente Infrastruktur und in attraktive neue Sport- und Freizeitfazilitäten zu erwarten ist. Außerdem werden wir auf unserer Homepage einen Link zur Informationsplattform ‚Tokio 2020’ bereithalten.

      Link zur Tokyo2020 Homepage

    13. 2013-08-19

      Europäische Pensionsfonds bauen Investments in Japan aus 

      Kenzo

      Die Tagesfinanzzeitung Nikkei berichtete, dass der französische Pensionsfonds FRR laut einer eigenen Mitteilung Euro 400 Millionen (JPY52 Milliarden) für zusätzliche Investitionen in japanische Aktien allokiert hat und Aktienfondsmanager sucht. Diese Mitteilung folgt der Nachricht eines niederländischen Pensionsfonds, der im Juli zusätzliche Gelder für Investitionen in kleinere  Unternehmen (sogenannte ‘small caps’) in Japan bereitgestellt hat. Ein schwedischer Pensionsfonds hat im März in einen japanischen Aktienfonds investiert, der von Sumitomo Mitsui Trust verwaltet wird. Laut Sumitomo Mitsui Trust ist bemerkenswert, dass innerhalb einer kurzen Zeitfrist zahlreiche europäische Pensionsfonds öffentlich nach Aktienfondsmanagern in Japan suchen. Neben europäischen Pensionsfonds verstärken auch Fonds aus dem mittleren Osten Investitionen in Japan.

      Auch die Daten der Tokyo Stock Exchange (TSE) bestätigen ein steigendes Investmentinteresse aus dem Ausland. In der Zeit von Januar bis Juli 2013 betrugen die ausländischen Nettoinvestitionen (Gesamtinvestitionen minus Verkäufe durch ausländische Aktionäre) an der TSE JPY 9 Billionen (ca. Euro 70 Milliarden), dreimal soviel wie im gesamten Vorjahr. Zwar gibt es periodisch größere Verkaufswellen, wie zuletzt in den ersten beiden Augustwochen, diese Verkäufe werden aber überwiegend von Hedge Fonds getätigt. Bemerkenswert ist die positive Einstellung langfristig orientierter ausländischer Investoren, wie beispielsweise Pensionsfonds, am japanischen Aktienmarkt. 

    14. 2013-08-01

      Immobilieninvestitionen in Japan steigen im ersten Halbjahr 2013 um 85%

      Kenzo

      Nach einem Bericht von Jones Lang LaSalle sind die Immobilieninvestitionen im ersten Halbjahr 2013 in lokaler Währung um 85% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr gestiegen (auf USD Basis um 50%). Weltweit ist die Investmenttätigkeit im ersten Halbjahr 2013 um 11% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Das Wachstum des Transaktionsvolumen in Japan liegt damit an der Spitze aller großen Märkte, gefolgt allein von Deutschland (plus 43%). Das Transaktionsvolumen in anderen Märkten wuchsen wesentlich schwächer: Australien (plus 10%), USA (plus 9%), Frankreich (plus 6%) und UK (plus 4%).

      China ist das einzige Land unter den großen Immobilienmärkten mit einem Rückgang des Investmentvolumens. Dieser beträgt minus 20% im Vergleich zu 2012

      Weitere Informationen unter:
      http://www.joneslanglasalle.co.jp/Japan/EN-GB/Pages/NewsDetail.aspx?ItemID=28474

    15. 2013-07-27

      Immobilieninvestitionen haben sich im 1. Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt, Volumen von 2008 übertroffen

      Kenzo

      Die Tageszeitung Nikkei berichtet unter Hinweis auf eine Untersuchung von Urban Research Institute, dass das Investitionsvolumen von börsennotierten Immobilienunternehmen im 1. Halbjahr 2013 JPY 2,36 Billionen betragen hat; fast 100% mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit wurde auch das Investitionsvolumen des 1. Halbjahres 2008, d.h. vor der Finanzkrise, von JPY 1,76 deutlich Billionen übertroffen.

      J-REITs und ausländische REITs tätigten etwa die Hälfte dieses Investmentvolumens. Hervorzuheben sind beispielsweise folgende Transaktionen: Ein von Nomura Real Estate gesponserter J-REIT investierte JPY 220 Milliarden in Logistik- und Industrieimmobilien; Croesus Retail Trust, ein in Singapur notierter REIT, der von Daiwa House und Marubeni gesponsert wird, kaufte ein großes Einkaufszentrum in der Stadt Moriya im Nordosten von Tokio für über JPY 12 Milliarden.

      Außerdem waren Firmenunternehmen sehr aktiv als Investoren tätig. Beispielweise: Ito-Yokado, eine großer Supermarktkette, kaufte eine große Landparzelle (ehemaliges Fabrikgelände) in Kawasaki, für JPT 17,8 Milliarden. Das Unternehmen plant die Entwicklung des Geländes. Daiwa House, ein großer Entwickler im privaten Wohnungsbau, kaufte für JPY 4,4 Milliarden eine Landparzelle in Osaka zur Entwicklung eines Logistikzentrums.
      Laut Nikkei sind die Erwartung steigender Immobilienpreise und niedrige Zinskosten wesentliche Investitionsargumente.

    16. 2013-07-23

      Beeindruckender Wahlerfolg bestätigt Ministerpräsident Abe und öffnet den Weg zu Reformen

      Kenzo

      Wie allgemein erwartet hat die Partei von Ministerpräsident Abe, die Liberal Democratic Party (LDP) bei den Oberhauswahlen am Sonntag den 21. Juli 2013 einen eindrucksvollen Wahlerfolg erreicht. Die LDP gewann 65 der 121 zur Wahl stehenden Parlamentssitze. Der Koalitionspartner, die New Komeito, gewannen 11 Sitze. Zusammen mit den 59 nicht zur Wahl stehenden Parlamentssitzen verfügt die Koalition nun über 135 der insgesamt 242 Stimmen im Oberhaus. Das Wahlergebnis wird als Bestätigung der bisherigen Politik der Abe Regierung interpretiert und als Mandat, die als ‘Abenomics’ nach dem Ministerpräsidenten benannte Wirtschaftspolitik umzusetzen. Ministerpräsident Abe hat damit die Stimmenmehrheit seiner Koalition in beiden Häusern des Parlaments erreicht und hat so seine Machtposition gestärkt, eine wichtige Voraussetzung, die von der Regierung betriebene Politik zur Stärkung der Wirtschaft umzusetzen.

      Mit dem Sieg stärkt Herr Abe auch seine Führungsposition innerhalb der LDP. Nach dem Rückgewinn der Mehrheit im Oberhaus, die Abe während seiner ersten Amtszeit im Jahre 2007 verloren hatte, wird er bemüht sein, die Umsetzen der Kernpunkte seiner Politik beschleunigt voranzutreiben. Die Aufmerksamkeit wird nun den nächsten Maßnahmen Abes auf der wirtschaftspolitischen Agenda gelten. Eine unmittelbar bevorstehende Maßnahme wird die Anhebung der Umsatzsteuer im kommenden April sein. Hier muss die Regierung bis Anfang September entscheiden wie diese, zur Erholung der Staatfinanzen erforderliche Maßnahme, umgesetzt werden kann, ohne die Erholung der Wirtschaft zu gefährden.

      Die Entscheidung Abes, an den Verhandlungen zum Trans-Pacific Partnership (TPP) teilzunehmen, einigt Japan im dem Bestreben, den wachsenden Einfluss Chinas einzudämmen. Daher wird der Ministerpräsident die durch TPP bedingten Konsequenzen in den Verhandlungen mit seinen Widersachern nutzen können, um überfälligen Reformen in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen und am Arbeitsmarkt umzusetzen. Diese Reformen werden wesentliche Bestandteile der Wachstumsstrategie der Regierung sein. Der Widerstand gegen die Reformen ist zwar groß, aber das gemeinsame Ziel einer besseren Balance zum wachsenden Einfluss Chinas und das klare Mandat der Wähler zur Umsetzung von Abenomics sollten geeignet sein, diesen Widerstand zu brechen. Mit den Reformen in Sicht werden japanische Firmen wieder verstärkt in Japan investieren und die Erfolge mit der Belegschaft teilen.

      Der Nikkei 225 ist seit Amtsantritt von Herrn Abe Mitte Dezember um 50,5% gestiegen und lag bei Börsenschluss heute (Dienstag 23. Dezember 2013) bei 14.785 einem plus von 1,31% gegenüber dem Schlusskurs von Freitag. Wir denken, dass die Finanzmärkte das klaren Mandat für die Regierung und die Wirtschafts- und Finanzpolitik weiter positive bewerten werden, allerdings spiegeln sich viele Erwartungen sicherlich schon in den derzeitigen Kursen wider.

    17. 2013-05-30

      33% mehr Immobilieninvestitionen in Japan im Q1 2013 im Vergleich zum bereits starken Q1 2012; Transaktionsvolumen in Tokio steigt um 60%

      Kenzo

      Jones Lang LaSalle, ein weltweit tätiges Immobiliendienstleistungsunternehmen, zeigt in einem Bericht zum ersten Quartal 2013, eine Steigerung des weltweiten Immobilieninvestment um 20% gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr auf US$ 105 Milliarden auf. Im Vergleich dazu stiegen in Japan die Investitionen um 33% auf US$ 10,6 Milliarden. Das Transaktionsvolumen in Tokyo stieg gar um 60% auf etwa US$ 6 Milliarden. Bereits im Gesamtjahr 2012 war das Transaktionsvolumen in Japan gegenüber den Vorjahr (2011) um 25% gewachsen und hat damit andere Märkte wie US (plus 11%) UK (plus 0%) und Deutschland (minus 1%) klar übertroffen.

      Weitere Informationen unter:
      http://www.joneslanglasalle.com/GMP/en-gb/Pages/GlobalMarketPerspective.aspx

    18. 2013-04-05

      Kurswechsel der Bank of Japan (BOJ) – Abkehr von der Politik der Trippelschritte zu einer Politik der geballten Geldmengenausweitung

      Kenzo

      Am 4. April 2013, gab die BoJ unter ihrem neuen Gouverneur Haruhiko Kuroda, eine nicht völlig unerwartete aber dennoch drastische Änderung Ihrer Geldpolitik bekannt. Unter dem von der BoJ verkündeten Programm wird die Zentralbank künftig ein Geldmengenziel statt einer kurzfristigen Tageszinspolitik verfolgen. Mit dem Ziel, bis 2014 einen Inflationswert von 2% zu erreichen, wird die BoJ (1) in den beiden kommenden Jahren jeweils JPY 60 – 70 Billionen in Staatsanleihen und andere Anleihen investieren und wird (2) gleichzeitig die durchschnittliche Restlaufzeit der Anleihen von 3 auf 7 Jahre verlängern um so die Zinskurve flach zu halten. Außerdem wird sie Exchange Traded Funds (ETF) für jährlich JPY 1 Billionen und J-REITs für jährlich JPY 30 Milliarden kaufen, um somit die Risikoprämien für diese Werte im Vergleich zu Staatsanleihen moderat zu halten. Mit den beschlossenen Maßnahmen wird die im Umlauf befindliche Geldmenge innerhalb von 2 Jahren von JPY 138 Billionen (Dezember 2012) auf JPY 270 Billionen wachsen.

      Die Aktienmärkte reagierten sehr positiv auf die Bekanntgabe dieser Maßnahmen am Donnerstag, 4. April um 1:40. Der Nikkei 225 schloss am Freitag bei 12.833, insgesamt einem Plus von 3,8% gegenüber dem Schlusskurs von 12.362 zwei Tage zuvor am 3. April. Der J-REIT stand zu Börsenschluss am Freitag bei 1.662, einem Plus von 5,23% gegenüber dem Vortag. Die positive Einstellung gegenüber der Politik der neuen Regierung unter Premierminister Abe an den Märkten belegt ein Plus des Nikkei 225 von 23,46% und des J-REIT Index von plus 49,12% seit Jahreswechsel.

      Obwohl von der BoJ unter Ihrer neuen Leitung Maßnahmen zur Unterstützung des Inflationsziels erwartet worden waren, zeigen sich viele Marktbeobachter von dem Ausmaß der Entscheidung überrascht. Das Wall Street Journal zitiert Masaaki Kanno, Chefvolkswirt von JP Morgan Chase in Tokio “In allen Aspekten des Programms hat die BoJ die Markterwartungen übertroffen. Sie geht über die Politik der Federal Reserve Bank unter Ben Bernake hinaus.“ Ambrose Evans-Pritchard vom Telegraph schreibt, “ Die Politik von Kuroda ist radikal anders als alle vorherigen Programme, denen gemeinsam war, dass sie oft halbherzig waren, dem Ziel dienend, politischen Druck von der Zentralbank abzuwenden. Mit diesem Programm ist die BoJ auf einer Linie mit der Politik der Zentralbanken in US, UK und der Schweiz.“

    19. 2013-02-14

      Japan auf Platz 3 der attraktivsten Standortländer

      Kenzo

      Nach einer Untersuchung der Wirtschafts- und Finanznachrichtenagentur Bloomberg zur Standortqualität unter 161 Staaten (Januar 2013) liegt Japan auf Platz 3, hinter Hong Kong und den USA. Im Vorjahr hatte Japan noch auf Platz 7 gelegen.
      Die Erhebung untersucht 6 Teilbereiche, die auf den geschäftlichen Erfolg wesentlichen Einfluss haben.
      Dabei liegt Japan in zweien dieser Teilbereiche an erster Stelle: Lohn- und Materialkosten (Produktivität, Gehälter, Sozialabgaben, Materialkosten und -verfügbarkeit) und Bereitschaft der lokalen Verbraucher (private Haushaltsausgaben, Höhe des BSP pro Einwohner, Größe der Mittelschicht).
      In dem Teilbereich wirtschaftliche Integration (Handelsabkommen, Verknüpfung mit den Weltmärkten, Länderrisiko, Informationszugang), liegt Japan auf Platz 3.

      Mehr auf bloomberg.com

    20. 2013-01-12

      Nikkei 225 weiter im Aufwind gestützt vom Investorenvertrauen in die Aktionen der neuen Regierung

      Kenzo

      Der Nikkei 225 Börsenindex schloss am Freitag den 11. Januar oberhalb von 10.800, dem höchsten Stand seit fast 2 Jahren. Laut Bloomberg vollzog der Nikkei die längste Folge von wöchentlichen Zugewinnen seit 1988. Der Markt reagierte auf die Mitteilung, dass das von Ministerpräsident Abe geführte Kabinett einen Nachtragshaushalt von JPY 10.3 Billionen zur Belebung der Wirtschaft beschlossen habe. Der Betrag entspricht in etwa 2% des Bruttosozialproduktes des Landes. Außerdem berichtete die Tageswirtschaftszeitung Nikkei am Morgen, dass in Absprache zwischen Regierung und Bank of Japan (BoJ) das Inflationsziel auf 2% festgeschrieben werde. Es wird erwartet, dass die BoJ einen weitern geldpolitischen Stimulus beschließen wird. Das Inflationsziel der BoJ lag bisher bei 1%.

      Der Nikkei 225 hat 25% gewonnen, seit am 14. November die Wahlen beschlossen wurden. Abe wurde von Anfang des Wahlkampfes an als Gewinner der Wahlen vorausgesagt und von ihm wurde eine aggressivere Politik der Wirtschaftsförderung und der geldpolitischen Erleichterung erwartet.

    21. 2012-11-13

      Großflächige Logistik Immobilien haben sich in Tokio in den vergangenen 5 Jahren verdoppelt

      Kenzo

      Nach einem Bericht des Nikkei hat sich die Gesamtfläche großer Logistikzentren im Großraum Tokio in den vergangenen 5 Jahren verdoppelt. Auch im Großraum Osaka ist das Angebot in großflächigen Logistikzentren um 80% gestiegen. Nach dem Bericht ist diese Entwicklung eine Folge des gestiegenen Bedarfs an effizienten, integrierten Logistikzentren von Pharmaunternehmen, Discountgeschäften und Internetanbietern.

      Auch aufgrund stärkerer Auslagerung hat die Nachfrage nach intelligentem Logistik Management zugenommen. Hitachi Logistics, eines der großen Logistikanbieter in Japan, konnte den Umsatz des ersten Halbjahres (April – September) 2012 um 40% gegenüber dem Vorjahr steigern. Kunden sind Pharmaunternehmen, Sportartikelhersteller und Internetanbieter. Internetanbieter haben in der Vergangenheit überwiegend mit eigenen Logistiklösungen gearbeitet, steigen aber in jüngster Zeit zunehmend auf die Leistungen großer in der Regel effizienterer Logistikanbieter um.

    22. 2012-10-31

      Rekordniveau bei Übernahmen japanischer Firmen im Ausland

      Kenzo

      Nach einem Bericht der Kyodo Nachrichtenagentur hat die Zahl der durch japanische Firmen im Ausland getätigten Firmenübernahmen in der Zeit von Januar bis September 2012 364 Transaktionen erreicht, eine Rekordzahl für den Berichtszeitraum und 7.4% mehr als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Der Bericht bezieht sich auf eine Analyse der M&A Beratungsfirma Recof Corp. Dem Bericht zufolge lag der bisherige Rekord bei 359 Transaktionen für den gleichen Zeitraum im Jahre 1990, zum Ende der japanischen Börsenblase.

      Die Untersuchung betont die Bedeutung des starken JPY gegenüber dem US$ und anderen wichtigen Währungen als wichtigen Faktor für das starke Auslandsengagement japanischer Firmen. Die kürzlich erfolgte Mitteilung von Softbank zur Übernahme von 70% an der US Mobiltelefongesellschaft Sprint Nextel Corp. für JPY 1.57 Billion bestätigt ein anhaltendes Momentum der Entwicklung. Andere große Transaktionen waren die Übernahmen der britischen Aegis Group durch Dentsu dem größten japanischen Werbeunternehmen, für JPY 390 Milliarden und die Übernahme des US Herstellers von Klimaanlagen, Aegis Group, durch den japanischen Wettbewerber Daikin.

    23. 2012-10-30

      Bank of Japan (BoJ) erleichtert erneut die Geldpolitik und gibt gleichzeitig gemeinsam mit dem Finanzministerium eine Erklärung zum Kampf gegen die Deflation

      Kenzo

      Bank of Japan verkündet, dass sie die Geldpolitik weiter erleichtern wird. Dies ist die zweite Ankündigung dieser Art innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Monaten. Dabei wurde das Programm zum Ankauf von Wertpapieren erneut erweitert, von bisher JPY 80 Billionen auf jetzt JPY 91 Billionen. Derzeit sind JPY 63 Billionen des Programms ausgenutzt.

      Von besonderer Bedeutung ist diesmal, eine gemeinsame Erklärung der BoJ und des Finanzministerium zum Kampf gegen die anhaltende Deflation in Japan. Diese unübersehbare und erstmalige Aktion unterstreicht die Entschlossenheit der Verantwortlichen im diese Bemühungen zur Stärkung der japanischen Wirtschaft, deren Wachstum sich, wie in unserem ‘Marktausblick Japan’ im September dargestellt, im zweiten Quartal überraschend deutlich verlangsamt hat

      BOJ Erklärung:
      http://www.boj.or.jp/en/announcements/release_2012/k121030a.pdf

    24. 2012-10-10

      Pressemitteilung

      Kenzo

      Damit institutionelle Anleger aus Deutschland im japanischen Immobilienmarkt investieren können, hat Kenzo Capital Corporation, der Asset Manager in Tokio, eine Partnerschaft mit renommierten Häusern in Deutschland geschlossen:

      • iii-investments, die Immobilien-Kapitalanlagegesellschaft der UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank), München, schafft als Kapitalanlagegesellschaft die investmentrechtlichen Voraussetzungen für die Investitionen
      • Metzler Real Estate GmbH, ein Unternehmen der Metzler-Gruppe, Frankfurt am Main, liefert die Strukturierung und fungiert als Fondsmanager
      • Kenzo Japan Real Estate GmbH, München, hat die Initiative übernommen und ist als deutsche Kenzo-Repräsentanz der Vertriebs- und Ansprechpartner

      Mit der gebündelten Kompetenz dieser Partnerschaft bietet Kenzo mit dem Immobilien-Spezialfonds „Kenzo Japan Residential Fund“ ein Investment mit ausgeprägten Qualitätsmerkmalen an:

      Pressemitteilung (PDF 248KB)

    25. 2012-09-11

      Japan als Gewinner der weltweiten Finanzkrise

      Kenzo

      Die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der ULI Japan Sommerkonferenz am 5. Juli kamen bei ihrer Diskussion zur Krise in Europa immer wieder auf den Vergleich zur Situation Japans während der Finanzkrise Mitte der 1990-ger .
      Dr. Meyer zu Brickwedde hob hervor, das Japan heute wegen seiner Vermögen der Gewinner der weltweiten Finanzkrise ist und forderte japanische Investoren auf diese Stärke für Auslandsinvestitionen zu nutzen.

      Link:
      http://urbanland.uli.org/Articles/2012/July/McNicol_Japan_Euro#.UEKEgkuBHQU.mailto

    26. 2011-12-01

      Der japanische Markt zeigt sich sehr robust trotz der Schäden durch das größte Erdbeben seiner Geschichte

      Kenzo

      Die japanische Wirtschaft hat sich erstaunlich schnell von den verheerenden Schäden des Tohoku-Erdbebens erholt. Das Bruttoninlandsprodukt stieg um 1.5% in den drei Monaten zwischen Juli und September, was eine bedeutende Wende nach drei Quartalen mit negativen Wachstumsraten hintereinander ist. Die japanische Wirtschaft zeigt jedoch nach unseren Einschätzungen eine Schrumpfung von 0.6% für das Kalenderjahr 2011. Für 2012 sehen wir eine starke Erholung mit 3% Wachstum voraus. Wir begründen diese optimistische Prognose hauptsächlich mit den Ausgaben der japanischen Regierung für den Wiederaufbau und für die Wirtschaft. Der japanische Premierminister Noda hat kürzlich der Zusammenstellung eines vierten Sonderhaushaltes von 2 Billionen Yen (26 Milliarden US Dollar) angeordnet, ein beispielloser Schritt seit dem Nachkriegswiederaufbau. Japan hat bereits 18 Billionen Yen (234 Milliarden US Dollar) in drei Paketen seid März diesen Jahres verteilt. Dieses vierte Paket ist dazu gedacht die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen, welche durch den kürzlich Erstarkten Yen-Wechselkurs, die Europäische Schuldenkrise und den produktionsunterbrechenden
      Fluten in Thailand unter Bedrohung ist. Außerdem erwarten wir weitere Ankäufe von Aktiva durch die Bank von Japan sowie stärkere Eingriffe in den Devisenmarkt. Die Kombination von steuerlichen Anreizen mit einer Lockerung der Geldmarktpolitik wird in unseren Augen ein Umfeld für ein starkes Wachstum schaffen. Es besteht sogar die Möglichkeit, das die Deflation besiegt wird und eine Inflation Ende 2012 zurückkehrt.

      Marktausblick Japan PDF (1MB)

    27. 2011-11-01

      Gutes Wachstum der Bevölkerung in Tokio und die Zahl der in Japan wohnenden Ausländer beeindrucken angesichts des ansonsten bescheidenen Bevölkerungswachstums Japans.

      Kenzo

      Nach den neuesten Berechnungen des Innenministeriums wächst die Bevölkerung Tokios am schnellsten von allen Präfekturen mit einem Bevölkerungswachstum von 4.6% von 2005 bis Oktober 2010. Neben Tokio sind des die benachbarten Präfekturen Kanagawa und Chiba, deren Bevölkerung am stärksten unter allen 9 Wachstumspräfekturen zugelegt haben.
      Auf der anderen Seite stehen die überwiegend landwirtschaftlich geprägten Präfekturen, deren Bevölkerungszahlen zurückgehen. Am stärksten davon betroffen waren Akita (minus 5.2%), Aomori (minus 4.4%) und Kochi (minus 4.0%) zwischen 2005 und Oktober 2010.

      Die Zahl der in Japan residierenden Ausländer stieg im Vergleichszeitraum von 2005 bis 2010 um 5.9%.

      Die Gesamtbevölkerung Japans wuchs um 0.2% auf 128,057,352 an. Die Zahl der Japaner hierunter betrug 125,359,000 und lag damit auf dem gleichen Level wie 2005.

    28. 2011-03-11

      Veranstaltung zum japanischen Immobilienmarkt eröffnet MIPIM Konferenz

      Kenzo

      Nikkei RE berichtet über die diesjährige MIPIM Konferenz in Cannes wo eine Veranstaltung zum japanischen Immobilienmarkt die Konferenz eröffnete. Neben Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde, Präsident von Kenzo Capital, als Moderator waren Herr Masatoshi Matuo, Präsident von Genkai Capital Management und von Mitsubishi Corporation Herr Koichi Murata (Leiter der Real Estate Investment & Management, Industrial Finance Logistic & Development) zur Diskussion auf der Bühne. Herr Matsuo präsentierte eine Analyse von Marktdaten, die zeigte, dass der Immobilienmarkt in Tokyo sich erholt. Nach seiner Aussage ist für ausländische Immobilieninvestoren jetzt der richtige Zeitpunkt, einzusteigen, bevor die großen japanischen Immobilieninvestoren wieder in vollem Umfang aktiv werden. Unter den zahlreichen Gästen waren ganz überwiegend ausländische Investoren. Jesper Koll, Leiter des Bereiches Equity Research bei JP Morgan Securities Japan, nahm per Videokonferenz an der Veranstaltung teil und präsentierte überzeugend Japan als Technology Powerhaus, am Beispiel von Kernprodukten der Mobilkommunikation und des IT Services, das seine herausragende Position halten wird.

      Zum Veranstaltungsprogramm (PDF 18.2KB)

    29. 2010-10-18

      Japan – Asienwachstum auf solidem Grund

      Kenzo

      Warum und wo sollten man in Land der aufgehenden Sonne investieren?

      Expo Real 2010

      Angeführt von der Association for Real Estate Securitization hat eine Delegation japanischer Immobilienprofies über den japanischen Immobilienmarkt vor einem Publikum von Immobilieninvestoren und Experten andere Immobilienfächer aus Deutschland und Europa auf dem Investment Location Forum der Expo Real diskutiert. Diskussionspunkte des Panels waren die Attraktivität des Marktes für den Investor aus Europa, die Möglichkeiten des Marktes hinsichtlich Immobiliensektoren, Regionen und Städte, die Stärke des Tokyoter Büromarktes im Vergleich zu anderen großen Büromärkten sowie die Verfügbarkeit von Krediten für Immobilieninvestitionen. Die Fragen aus dem Publikum betrafen spezifische Detailinformationen zu Landpreisen, Miethöhe, Preisvergleiche und Ertragsvergleiche zwischen Tokyo und anderen kleineren Städten. Außerdem wurde nach Unterstützung und Rat für den ausländischen Investor zum Markteintritt gefragt.
      weiter »

    30. 2010-09-17

      Kenzo Capital Corporation wird auch in diesem Jahr an der Expo Real teilnehmen: Die 13. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen findet vom 4. bis 6. Oktober 2010 in München statt.

      Kenzo

      Expo Real 2010

      Wir werden in München unsere Firma, Dienstleistungen und unsere Partner, Immobilienkerninvestoren aus Deutschland und Europa vorstellen. Für weitere Informationen über diese größte europäische Immobilien B–to-B Messe, für den internationalen gewerblichen Immobilienmarkt, der seit 1998 jährlich stattfindet, klicken Sie bitte auf folgenden Link: www.exporeal.net

      Programmhinweis: Für unsere Firma nimmt Herr Dr. Leonard Meyer zu Brickwedde als Moderator an der Japankonferenz teil, die als Beitrag im Investment Locations Forum unter dem Titel ‚Japan – Asian Growth on solid Ground’ stattfindet. Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung und seinen Teilnehmern klicken Sie bitte auf den folgenden Link: EXPO REAL 2010 – Investment Locations Forum in Hall A1

© 2019 Kenzo Capital Corporation

design by Connect Inc. Tokyo

RSS feed for Kenzo Capital Corporation