Nachrichten, Veranstaltungen und Medien

    1. 2011-04-28

      Wirtschaft erlitt stärkeren unmittelbaren Schaden als ursprünglich angenommen

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Laut Bloomberg hat die japanische Regierung berichtet, dass die Wirtschaft vom dem Erdbeben eine stärkeren unmittelbaren Schaden erlitten hat als ursprünglich angenommen. Die Lieferungen der Hersteller seien um 15.3% niedriger gewesen als im Februar und die Ausgaben der privaten Haushalte haben 8.5% unter den Zahlen vom März 2010 gelegen. Die Bank von Japan hat ihre Wachstumsvorhersage für 2011 auf 0.6% zurückgenommen und erwartet für 2012 eine Dynamisierung des Wachstums auf 2.9%. Die Meldung kam einen Tag nachdem Standard and Poor’s für das Rating des Landes einen negative Ausblick bekanntgegeben hat. An der Börse in Tokyo stiegen die Aktien (Nikkei 225) auf 9,849.74 um 1.63% auf den höchsten Stand seit dem Erdbeben. Der Yen stieg auf 81.68 zum US$ und 121.3 zum Euro, die 10-jährige japanische Staatsanleihe rentiert mit 1.21%.

    2. 2011-04-18

      Jones Lang LaSalle hat einen Bericht über die Auswirkungen des Erdbebens auf den Büromarkt Tokyo veröffentlicht

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Jones Lang LaSalle hat einen Bericht über die Auswirkungen des Erdbebens auf den Büromarkt Tokyo veröffentlicht. Die Firma erwartet, dass Gebäude der Klasse A die Erholung anführen werden: nach einem Rückgang der Mieten in 2011 von 3-5% sollen in 2012 die Büromieten in Tokyo in diesem Sepment wieder um 5-10% anziehen. Die Mietpreiserholung bei Gebäuden der Klasse B wird dem nachstehen. Weiterhin weist JLL auf zwei Erkenntnisse hin:

      - Die meisten, wenn auch nicht alle, ausländischen Investoren haben eine positive Einschätzung zu den Trends für Investitionen in Japan auf mittlere und längere Sicht zum Ausdruck gebracht.
      - Im Hinblick auf die Sicherstellung fortlaufender Betriebstätigkeit im Falle von Katastrophen haben viele Firmen mit Überlegungen begonnen, Hauptsitzfunktionen zwischen Tokyo und dem Westen Japans aufzuteilen.

      http://www.joneslanglasalle.co.jp/Japan/EN-GB/Pages/NewsDetail.aspx?ItemID=21742

    3. 2011-04-15

      Tageswirtschaftszeitung Nikkei organisiert Ergebnisvorhersage für die Auswirkungen des Erdbebens

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Die Tageswirtschaftszeitung Nikkei hat unter den japanischen Einzelhandelsunternehmen eine Ergebnisvorhersage nach dem 11. März organisiert, nach deren Ergebnis die Auswirkungen des Erdbebens auf die Umsatzerlöse für das kommende gerade angelaufene Geschäftsjahre beschränkt sind. Nach dem Ergebnis werden Gesamtverkaufsumsätze aller 68 börsennotierten Einzelhandelsunternehmen im Geschäftsjahr am 1. März 2010 bis Ende Februar 2012 2% unter dem Einzelhandelsumsatz für das Geschäftsvorjahr ausfallen. Die Einzelhändler erwarten demnach, dass ab April 2011 die eingebrochenen Verkaufszahlen wieder anziehen werden.

    4. 2011-04-14

      Der Gouverneur der Bank of Japan sagte, dass die japanische Wirtschaft kurzfristig einen Wachstumsrückgang hinnehmen müsse, sich aber bald wieder erholen wird

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Der Gouverneur der Bank of Japan, Masaaki Shirakawa sagte in einer Ansprache, dass die japanische Wirtschaft kurzfristig einen Wachstumsrückgang als Folge der Zerstörungen vom 11. März hinnehmen müsse, sich aber danach bald wieder erholen wird. Shirakawa sprach in New York wo er sich vor dem Treffen der Finanzminister der G 20 Länder und Zentralbankgouverneure aufhält. Shirakawa sagte, die japanische Wirtschaft könnte kurzfristig Schaden nehmen bedingt durch den Rückgang von Firmenaktivitäten als Folge von Elektrizitätzknappheit bedingt durch die Beschädigung von Kraftwerken. Er sagte, die Wirtschaft werde aber wieder anziehen, sobald der Wiederaufbau von Straßen und Häusern beginnt und einen Stimmulierungseffekt haben wird. Nach seiner Aussage sind sich die meisten Volkswirte darin einig, dass die Wirtschaft ab dem dritten Quartal 2011 wieder wachsen wird. Er sagte: “Nach einiger Zeit wird Nachfrage nach den Wiederherstellung der zerstörten Kapitalgüter wie Straßen, Fabriken und Häuser entstehen. Wenn es auch derzeit noch schwer ist, akkurat in Zahlen den entstandenen Schaden zu bemessen und die Zeit des Wiederaufbaus zu benennen, schätzt die Regierung das Volumen der durch das Erdbeben und die Tsunami zerstörten Kapitalgüter auf 3 bis 5% des Bruttosozialprodukts und 1 bis 2% aller Kapitalgüter es Landes ein.

      Unter dem folgenden Link finden Sie die gesamte Rede sowie eine informative Präsentation der Bank of Japan unter em Titel ‘Resilence of Society and Determination to Rebuild’
      http://www.boj.or.jp/en/announcements/press/koen_2011/data/ko110415a.pdf

      Im gleichen Zusammenhang berichtet BBC am 15-04-2011 dass der international Währungsfond (The International Monetary Fund -IMF) die Voraussage für das Wachstum Japans im laufenden Jahr von ursprünglich 1.6% auf 1.4% zurückgenommen hat. Allerdings wurden die Erwartungen für das kommende Jahr 2012 auf 2.1% heraufgesetzt. Der IMF ist zuversichtlich, dass Japan sich von der Katastrophe erholen wird.

    5. 2011-04-12

      Aeon veröffentlicht Bericht über den Status seiner Verkaufsflächen in der von dem Erdbeben zerstörten Region

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Aeon, eine landesweit führene Einzelhandelskette in Japan hat einen englischsprachigen Bericht über den Status seiner Verkaufsflächen in der von dem Erdbeben zerstörten Region veröffentlicht. Danach sind nur einen Monat nach dem Erdbeben 97% der Geschäfte wieder im Betrieb. Unmittelbar nach den Erdbeben waren nur 35% der Geschäfte des Unternehmens betriebsfähig. Am 18. April gab die Firma zusätzlich bekannt, dass sie für das laufende Geschäftsjahr trotz der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe eine leichte Umsatzsteigerung erwartet.

      http://www.aeon.info/en/information/index.html

    6. 2011-04-08

      Sandard & Poor’s hat einem Bericht über den direkten Einfluss des Erdbebens herausgebracht

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      Sandard & Poor’s hat einem Bericht über den direkten Einfluss des Erdbebens am 11. März auf die von der Gesellschaft bewerteten CMBS herausgebracht. Der Report basiert überwiegend auf Berichten der Servicegesellschaften der Einzelkredite. Danach gibt es keinen ernsthaft Schaden, der den Gesamtwert der die Kredite besichernden Immobilien beeinträchtigt. Nur 8 der insgesamt 770 zur Sicherheit dienenden Immobiliengebäude mussten vollständig oder teilweise den Betrieb einstellen.

    7. 2011-03-21

      DTZ hat einen Bericht über die Auswirkungen des Erdbebens auf den Büromarkt in Tokyo veröffentlicht

      Ganbaro Nippon, Immobilienmarkt

      DTZ hat einen Bericht über die Auswirkungen des Erdbebens auf den Büromarkt in Tokyo veröffentlicht. Danach wird das Erdbeben nach vorläufiger Einschätzung nur einen begrenzten und kurzfristigen Einfluss haben. DTZ hatte ohnehin für das laufende Jahr noch einen schwachen Markt vorausgesagt.
      http://www.dtz.com/Global/Research/Insight+-+Japan+Earthquake+-+March+2011

    8. 2011-03-04

      Real Capital Analytics bringt Jahresbericht zu den weltweiten Umsätzen im Büromarkt “Global Capital Trends in 2010” heraus

      Immobilienmarkt

      Real Capital Analytics, ein US Immobilienmarktforscher, hat den Jahresbericht zu den weltweiten Umsätzen im Büromarkt “Global Capital Trends in 2010” herausgebracht. Danach rangiert Tokyo auf Platz 2 mit einem ausgewiesenen Transaktionsvolumen von EUR 14.2 Milliarden (ein Umsatzanstieg von 28%), hinter London mit EUR 18.3 Milliarden.
      http://www.rcanalytics.com/transactions.aspx

    9. 2011-01-24

      TMAX teilt mit, dass das Preis/NAV Verhältnis der J-REITs oberhalb von 1.00 liegt

      Immobilienmarkt

      TMAX, ein Immobilienmarktforschungsunternehmen, teilt mit, dass zum ersten mal seit Oktober 2007, d.h. seit 3 Jahren, das Preis/NAV (Nett Asset Value = Nettoassetwert) Verhältnis der J-REITs oberhalb von 1.00 liegt. Der TMAX Kawaguchi Index wird monatlich publiziert. Hauptverantwortlich für diese Korrektur ist die Erholung der J-REIT Preise.

    10. 2010-11-29

      Japan Real Estate Institute veröffentlicht Ergebnisse der halbjährigen Befragung von Immobilieninvestoren

      Immobilienmarkt

      Japan Real Estate Institute, Japans größte Gutachterfirma, hat die Ergebnisse der letzten halbjährigen Befragung von Immobilieninvestoren veröffentlicht. Das Ergebnis bestätigt den Trend fallender Investitionsrenditen (NOI Cap Rates) im Wohnungsbausektor landesweit.

    11. 2010-11-19

      CBRE hat das Ergebniss der letzten vierteljährlichen Untersuchung veröffentlicht

      Immobilienmarkt

      CBRE hat das Ergebniss der letzten vierteljährlichen Untersuchung des japanischen Immobilienmarktes veröffentlicht. Danach sind die erwarteten Investitionsrenditen (NOI Cap Rates) für die Bereich Appartment-, Geschäfts-, Hotel- und Logistikimmobilien in allen wichtigen Teilen Tokyos zurückgegangen.

      http://www.cbre.co.jp/EN/Media_Centre/Pages/Release101119.aspx

    12. 2010-10-15

      ‘The Association for Real Estate Securitization (ARES)’ gibt Ergebnisses ihrer Umfrage bekannt

      Immobilienmarkt

      Die ‘The Association for Real Estate Securitization (ARES)’ hat die Ergebnisses der 7. ‘Umfrage bezüglich des Finanzierungsumfeldes für J-REITS’ bekannt gegeben. Das Ergebnis bestätigt, dass sich die Verfügbarkeit von Fremdfinanzierungen für Immobilien weiterhin verbessert.
      http://www.ares.or.jp/en/index_en.html

    13. 2010-10-08

      STB Research Institute gibt Ergebnisse der Julibefragung 2010 bekannt

      Immobilienmarkt

      Das ‘STB Research Institute’ hat die Ergebnisse der Julibefragung 2010 unter den privat platzierten Immobilienfonds bekannt gegeben. Demnach scheint das Marktvolumen (Assets under Management, Verwaltungsvolumen), das seit 2008 stagniert, inzwischen wieder zu wachsen. In den zurückliegenden 6 Monaten hat sich das Verwaltungsvolumen um 7.5% auf JPY 15 Billionen vergrößert. Als Grund hierfür wird u.a. die Verbesserung der Finanzierungsmöglichkeiten genannt.
      http://www.stbri.co.jp/english/index.html

    14. 2010-10-02

      Accounting Standards Board of Japan veröffentlicht Entwurf über die künftige Konsolidierung von Special Purpose Companies

      Immobilienmarkt

      Wie Nikkei berichtet hat das Accounting Standards Board of Japan einen Entwurf über die künftige Konsolidierung von Special Purpose Companies (SPCs) für Immobilienentwicklungsunternehmen ab 2013 veröffentlicht. Diese neue Regelung bedeutet für Immobilienentwickler eine große Veränderung. Ihre konsolidierten Bilanzen werden deutlich anwachsen. Das genaue Ausmaß ist allerdings noch unklar. Nikkei erwartet für die 4 großen japanischen Immobilienentwickler einen zusätzlichen Konsolidierungsbedarf von JPY 3 bis 14 Billionen, bzw. ein Anwachsen der konsolidierten Fremdverschuldung von JPY 2 bis 11 Billionen (Mitsubishi Estate, Mitsui Real Estate, Sumitomo Real Estate and Tokyu Land).

    15. 2010-09-13

      Einige Banken arbeiten an der Wiederbelebung des CMBS Marktes

      Immobilienmarkt

      Nach einem Bericht der Nikkei RE arbeiten einige Banken, darunter Barclays und Shinsei Bank daran, den CMBS Markt in Japan durch Neuausgaben wiederzubeleben. Nach dem Bericht ist auch ein Ende der fortwährenden Ratingverschlechterungen abzusehen. Hierfür sprechen jüngste Berichte von Moody’s und Fitch Rating.

    16. 2010-08-31

      CB Richard Ellis veröffentlicht Marktstimmungsuntersuchung

      Immobilienmarkt

      CB Richard Ellis hat die Ergebnisse der letzten vierteljährlichen Marktstimmungsuntersuchung von Juli 2010 veröffentlicht. Danach wird erwarten, dass die Investmenterträge in allen Sektoren in Tokyo zurückgehen werden. Nach dem Bericht erwartet eine zunehmende Zahl von Investoren, dass die Immobilienpreise über das kommende Jahr hinweg anziehen werden.

      http://www.cbre.co.jp/EN/Media_Centre/Pages/Release100831.aspx

    17. 2010-08-23

      Zahl der gewerblichen Immobilientransaktionen in Japan steigt an

      Immobilienmarkt

      Nach einem Bericht des NIKKEI RE steigt die Zahl der gewerblichen Immobilientransaktionen in Japan fortlaufend an. Danach betrug die Zahl der Immobilientransaktionen im 2. Quartal 2010 325, eine Steigerung von 44 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dies bedeutet eine Steigerung der Transaktionszahl über 3 Quartale hinweg. Die Zahl der Transaktionen im Bereich gewerblicher Wohnimmobilien betrug 113, sie übertraf damit das Niveau von vor der weltweiten Finanzkrise.

    18. 2010-08-05

      Durchschnittspreis aller gehandelten Apartments um 4.7 % angestiegen

      Immobilienmarkt

      Nach einem Bericht der Tageszeitung Nikkei ist der Durchschnittspreis aller gehandelten Apartments im Zweitmarkt im Juni um 4.7 % über dem Preis des Vormonats auf JPY 30.8 Millionen angestiegen und hat damit das Niveau von Dezember 2008 erreicht. Die Zahl der Neuapartments, die im 1. Halbjahr 2010 in den Markt gekommen sind, stieg um 27 % über die Vergleichszahl im Vorjahr. Dies ist der erste Anstieg des Angebots an Neuapartments seit 6 Jahren. Auch der Preis für Einfamilienhäuser in Stadtrandlagen ist im 1. Halbjahr 2010 in Japan im Vorjahresvergleich um 8 % gestiegen.

    19. 2010-08-05

      Zuversicht im Büromarkt Japan

      Immobilienmarkt, Kenzo

      Japanische Real Estate Investment Trusts (Reits) wechseln auf Käuferseite – Auch internationale Investoren planen Engagements.

      Download the PDF (820 KB)

    20. 2010-08-03

      Jüngste CBRE Marktbefragung veröffentlicht

      Immobilienmarkt

      Nach dem Ergebnis der jüngsten CBRE vierteljährlichen Marktbefragung, die am 31. Mai 2010 veröffentlicht wurde, wird allgemein ein Rückgang der Liegenschaftszinsen für Immobilien aller Klassen in Tokyo und anderen Großstädten erwartet. Besonders bei gewerblichen Familienwohnungsbauimmobilien wird ein starker Rückgang erwartet.

      „Bei gewerblichen Familienwohngebäuden begann der Rückgang der Liegenschaftszinsen eher als in anderen Sektoren. Im letzten Quartal war der Rückgang stärker als vorher. Dies ist ein Beleg dafür, dass eine Erholung bei gewerblichen Wohnimmobilien zu einer Erholung im gesamten Immobilienmarkt führt.“

    21. 2010-08-03

      Nicht realisierter Kapitalgewinn beträgt JPY 10 Billionen

      Immobilienmarkt

      Einem Bericht der Tageszeitung Nikkei vom 20. Juli 2010 zufolge beträgt der nicht realisierte Kapitalgewinn aller japanischen börsennotierten Firmen eine Summe JPY 10 Billionen (US$ 110 Milliarden). Der durchschnittliche Ertrag aus dem Immobilienvermögen kalkuliert sich auf 3.2 % im laufenden Geschäftsjahr. Nach einer Änderung der Rechnungslegungsvorschriften, die seit Ende März gültig ist, müssen japanische Firmen den Marktwert ihrer Immobilienvermögen angeben.

    22. 2010-07-07

      Der Leerstand von Bürogebäuden auf 6.9 % gestiegen

      Immobilienmarkt

      Der Leerstand von Bürogebäuden in 23 Stadtgemeinden von Tokyo lag zum Ende Q1 2010 bei 6.9 %, dies ist ein Anstieg von 0.4 % im Vergleich zum Vorquartal. Das ist laut CB Richard Ellis vorläufigen Büromarktdaten, vom 8. April 2010, der niedrigste Anstieg seit dem „Lehmann-Schock“. Laut CBRE sind die Wirtschaftsaussichten und die Aussichten für Geschäftsaktivitäten klarer geworden, was es Unternehmen erlaubt, Entscheidungen auf mittel- bis langfristigen Überlegungen abzustellen.

    23. 2010-07-07

      Japan Real Estate Institute Foundation veröffentlicht ihre 22. halbjährliche Ausgabe der Immobilienmarktbefragung

      Immobilienmarkt

      Am 20. Mai hat die Japan Real Estate Institute Foundation ihre 22. halbjährliche Ausgabe der Immobilienmarktbefragung (Japan Real Estate Investor Survey) veröffentlicht. Das Ergebnis zeigt eine anhaltende Erholung des Investitionsinteresses und indiziert ein Ende des Ansteigens der Immobilieninvestmentrenditen (Cap-Rates) in allen Regionen des Landes und allen Immobilienklassen. Zu lesen unter: www.reinet.or.jp/en/data.html

© 2014 Kenzo Capital Corporation

design by Connect Inc. Tokyo

RSS feed for Kenzo Capital Corporation